Eisbock


Bei Eisböcken handelt es sich um besonders starke Bockbiere. Nach dem Brauen und Reifen wird das Bier langsam und teilweise eingefroren. Dabei friert nur das Wasser, welches entfernt wird. Hierdurch steigt der Alkoholgehalt und die Aromen werden verdichtet. Das Verfahren wurde einer Legende nach durch Zufall entwickelt, als ein Brauerlehrling einige Fässer Bier im Winter im Freien stehen ließ. Um das Bier zu retten, entfernte er am nächsten Tag das Eis. Danach schmeckte das übrige Bier hervorragend und besonders intensiv.