Export


Bei Export handelt es sich um eine untergärige, helle Biersorte. Es ist meist etwas stärker eingebraut als Pils und hat einen Alkoholgehalt von etwas über 5 %. Dies sowie die untergärige Brauweise machten es lager- und somit transportfähiger. Hierin liegt der Ursprung des Namens. Außerhalb des deutschen Sprachraums versteht man unter dem Begriff Export alle transportfähigen Biersorten. Das in Deutschland Export genannte Bier wird im Ausland in der Regel als „Dortmunder“ bezeichnet. Denn obwohl in München und Wien bereits früher gebraut, trat diese Biersorte von der Ruhrgebietsstadt aus ihren weltweiten Siegeszug an und machte Dortmund zeitweise zur Bierstadt schlechthin. Mit der Marktverschiebung hin zum weniger würzig-malzigen, aber kräftiger gehopften Pilsener Bier ging die Produktion an Export und somit auch Rolle von Dortmund als wichtigste aller Bierstädte zurück.